Schüler überzeugen Jury mit Fremdsprachen-Projekten - Gratulation von Frau Dr. Eisenmann

Bundesweit wurden in diesem Jahr 46 Schulen aus 13 Bundesländern ausgezeichnet. In Baden-Württemberg trifft dies auf zwei Schulen zu. Das Adolf-Schmitthenner-Gymnasium ist gleich für zwei europäische Schulprojekte ausgezeichnet worden. Es erhielt für „A quattro mani - zu vier Händen“ und „Deutschland trifft Italien“ von der Jury das eTwinning-Qualitätssiegel 2020 für beispielhafte Internetprojekte. Damit verbunden sind hochwertige Sachpreise und Urkunden zur Anerkennung.

Bei „A quattro mani - zu vier Händen“ haben sich Schülerinnen und Schüler der Altersklasse 12 bis 15 Jahre mit ihren Projektpartnern aus Italien über Themen ausgetauscht, die sie spannend fanden. Sowohl die deutschen als auch die italienischen Jugendlichen verfassten Artikel in der jeweiligen Fremdsprache über ihre Hobbys und sportlichen Interessen, ihre Lieblingsmusik und Leibgerichte und tauschten Ferienerlebnisse aus. Anschließend korrigierten die Muttersprachler die Texte. Das binationale Sprachenlernen auf Augenhöhe erwies sich als äußerst effektiv. Die Ergebnisse ihrer Zusammenarbeit veröffentlichten die Jugendlichen in einem Onlinemagazin.

Auch im Projekt „Deutschland trifft Italien“ haben deutsche und italienische Schülerinnen und Schüler der Altersklasse 12 bis 15 Jahre über das berichtet, was sie bewegt: Schule und Familie, ihre Freizeitbeschäftigungen oder modische Trends. Darüber veröffentlichten sie ein eBook mit Texten, Fotos und Videos, schickten ihren Partnern aber auch Briefe und Päckchen mit Grüßen und landestypischen Spezialitäten. Ihren engen Kontakt hielten sie auch während der Coronakrise aufrecht und machten sich gegenseitig Mut. Als gemeinsame Sprache nutzten die Projektpartner Italienisch und Deutsch.

„Wie bei einem vierhändigen Klavierkonzert kooperieren bei „A quattro mani“ die deutsch-italienischen Teams virtuos miteinander. Auch das Projekt „Deutschland trifft Italien“ fördert nicht nur die Fremdsprachenkenntnisse der Schülerinnen und Schüler, sondern auch das Verständnis füreinander“, so das Urteil der Jury.

Frau Dr. Eisenmann gratulierte Schülern und Lehrerin in einem Schreiben an Herrn Frommknecht.

Über eTwinning

Mit dem eTwinning-Qualitätssiegel würdigt der Pädagogische Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz jährlich herausragende europäische Schulpartnerschaften, die sich durch eine ausgeprägte Zusammenarbeit zwischen den Partnerklassen, kreativen Medieneinsatz sowie pädagogisch innovative Unterrichtskonzepte auszeichnen. Schulen und Vorschuleinrichtungen können mithilfe von eTwinning Partnerschaften über das Internet aufbauen und mit digitalen Medien gemeinsam lernen. Europaweit sind rund 210.000 Schulen bei eTwinning angemeldet und nutzen die geschützte Plattform für ihre Projektarbeit. Als Teil des Programms Erasmus+ der Europäischen Union wird eTwinning von der Europäischen Kommission und der Kultusministerkonferenz gefördert. Die Nationale Koordinierungsstelle für eTwinning beim PAD unterstützt die teilnehmenden deutschen Schulen durch Beratung, Fortbildung und Unterrichtsmaterialien.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter:

https://twinspace.etwinning.net/97059

https://twinspace.etwinning.net/96805