VON UNS FÜR EUCH - ein ASG-Aufmunterungsvideo

Gerade in diesen Zeiten der räumlichen Trennung brauchen wir das Gefühl nicht alleine zu sein.

Deshalb haben wir Lehrerinnen und Lehrer des ASG ein Projekt gestartet und Mutmachbotschaften gesammelt.

Das daraus entstandene Aufmunterungsvideo soll uns alle aufheitern, Mut machen, Zuversicht zeigen und uns in diesen Tagen dabei helfen, unsere Sorgen etwas in den Hintergrund rücken zu lassen.

 

Schulschließung aufgrund von CORONA von 13.03. - 19.04.2020  (Stand 03.04.2020)

Aktuelle Informationen der Landesregierung und des Kultusministerium finden Sie hier.

Die neuen Termine für das Abitur stehen fest:

  • Die aktuellen Termine für das schriftliche Abitur 2020 finden Sie hier.
  • Die Termine für das mündliche Abitur liegen im Zeitraum vom 20.07. - 29.07.2020.

Wir wünschen allen eine gute Osterpause und freuen uns schon auf die gemeinsame Zeit danach am ASG - Elternbrief 03.04.2020

Auch in den nächsten Wochen steht Ihnen die Schulleitung für Fragen zur Verfügung.
Wenden Sie sich bitte per Mail an uns
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

asg weihnachtskonzert neckarbischofsheim 015

Besinnlichkeit mit Musik herbeigezaubert

Gefeiertes Weihnachtskonzert am ASG  - Chöre und Ensembles überzeugten

Von Berthold Jürriens

Neckarbischofsheim. (bju) Es war erneut diese Mischung aus bekannten und unbekannten Liedern, aus ernsten und unterhaltsamen Tönen, die das traditionelle Weihnachtskonzert in der proppenvollen Aula des Adolf-Schmitthenner-Gymnasiums so unterhaltsam und gleichzeitig besinnlich werden ließ. Ob Chöre, Orchester oder Big Band, den Schülerinnen und Schülern sah und hörte man die Freude an der Musik an. Und die übertrug sich schnell auf das begeisterte Publikum. Die sympathische Moderation von der stellvertretenden Schulleiterin Andrea Mutter, die nach der Begrüßung von Rektor Harald Frommknecht das Mikrofon übernahm, tat ihr Übriges, um die zwei Stunden wie im Flug vergehen zu lassen.

Der Auftakt gehörte Elisabeth Kohlmann und dem großen Chor der Klassen 5/6 mit „ The First Noel". Schon hier zeigten die jungen Sängerinnen und Sänger ihr Können, was sie mit Elton Johns "Step into Christmas" untermauerten. „Noël frappe à la porte”, hieß es dann bei Timo Reikowski und seinem Chor der Klassen 7/8. Eine ganz andere Stimmfarbe hörten die vielen Konzertbesucher und applaudierten zu Recht für ein wunderschönes „Magnificat“ und dem Klassiker „All I want for Christmas is you“. Noch „erwachsener“ klang der Chor der Klassen 9 bis K2 unter dem Dirigat von Andreas Frank.

„Away in a Manger“, „A Gaelic Blessing“ oder das bekannte „May it be“ aus dem Film „Herr der Ringe“ sorgte schon fast für frenetischen Beifall. Mit „Winter Wonderland“ und dem originellen „Oh Tannenenbaum“, der so wie geschrieben auch besungen wurde, überzeugte der Lehrerchor, bei dem Referendarin Anna Frisch den Dirigentenstab führt. Zu den gelungenen Beiträgen leisteten auch Johannes Kohlmann am Klavier, Henri Kühn am Schlagzeug und Harald Kühn an der Gitarre ihren Beitrag. Dann kam die Zeit der Instrumente und Reikowskis Orchester der Klassen 5 bis 7 eröffnet mit „Danse des Champs Elysee“ den zweiten Teil des Abends. Sein Orchester der Klassen 8 bis K2 hatte mit „Air“ aus Händels „Wassermusik“ einen klassischen Start nach Maß, dem die „Silver Bells“ folgten. Die „Crazy Instruments“ sorgten dann unter Kerstin Obert für gute Laune. „Rock my soul“ oder „Rudolph, the rednosed reindeer“, der Funke sprang schnell auf die Stuhlreihen über.

Barbara Starck und Luis Flaig erweckten dann mit ihrer Mittelstufen-Big Band und der Oberstufen-Big Band den ganz großen „Sound“ zum Leben. Bei „Rock the halls“ konnten die Soli am Alt-Saxophon und an der Trompete mit Extra-Beifall punkten. Weitere Soli gab es bei „Tweet Fatigue“ an der Posaune und Gesangseinlagen  bei „Santa Baby“, bei dem auch die Trompete besondere Aufmerksamkeit erhielt. Beim Finale, dem weltweit bekannten Weihnachtslied „Adeste fidelis“, wurde es dann nicht nur richtig eng auf der Bühne, wo sich alle Ensembles eingefunden hatten, sondern auch besonders besinnlich. Ein langer Schlussapplaus war der verdiente Lohn für die jungen Musiker.

Zusätzliche Informationen