VON UNS FÜR EUCH - ein ASG-Aufmunterungsvideo

Gerade in diesen Zeiten der räumlichen Trennung brauchen wir das Gefühl nicht alleine zu sein.

Deshalb haben wir Lehrerinnen und Lehrer des ASG ein Projekt gestartet und Mutmachbotschaften gesammelt.

Das daraus entstandene Aufmunterungsvideo soll uns alle aufheitern, Mut machen, Zuversicht zeigen und uns in diesen Tagen dabei helfen, unsere Sorgen etwas in den Hintergrund rücken zu lassen.

 

Schulschließung aufgrund von CORONA von 13.03. - 19.04.2020  (Stand 03.04.2020)

Aktuelle Informationen der Landesregierung und des Kultusministerium finden Sie hier.

Die neuen Termine für das Abitur stehen fest:

  • Die aktuellen Termine für das schriftliche Abitur 2020 finden Sie hier.
  • Die Termine für das mündliche Abitur liegen im Zeitraum vom 20.07. - 29.07.2020.

Wir wünschen allen eine gute Osterpause und freuen uns schon auf die gemeinsame Zeit danach am ASG - Elternbrief 03.04.2020

Auch in den nächsten Wochen steht Ihnen die Schulleitung für Fragen zur Verfügung.
Wenden Sie sich bitte per Mail an uns
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

europa podiumsdiskussion 1asg

Schüler*innen haben Lust auf Europa - Podiumsdiskussion mit vier politischen Vertretern 

Von Berthold Jürriens

Neckarbischofsheim. (bju) Gemeinsame Verantwortung, Frieden, Demokratie, Gerechtigkeit, Toleranz, kulturelle Vielfalt, grenzenloses Reisen, Freiheit. Diese Schlagwörter zum großen Thema „Europa“ fielen gleich zu Beginn der Podiumsdiskussion in der Aula im Adolf-Schmitthenner-Gymnasium. Eingeladen hatte die Projektgruppe „courAGe“, die neben den Landtagsabgeordneten Albrecht Schütte (CDU) und Daniel Born (SPD) auch den Landessprecher der Grünen Jugend Baden Württemberg, Deniz Gedik, und Linus Kretschmer (FDP) von den Jungen Liberalen Rhein-Neckar begrüßen konnten.

„Lust auf Europa? Lust auf Europa!“, hieß es in der Ankündigung. Die Moderatoren Melanie Gellrich und Leon Stoll agierten dabei als Moderatoren, die gleichzeitig die Rolle der Zeitwächter mit Sanduhr übernahmen, um die Redezeit zu kontrollieren. Nach der Vorstellungsrunde bekannten sich alle Teilnehmer in den nachfolgenden Sätzen zu Europa, auch wenn unterschiedliche Werte in den Mittelpunkt gestellt wurden. Deutlich wurde im weiteren Verlauf der Fragerunde, dass diese vielen positiven Werte, wie sie gerade die junge Generation und somit die Zuhörer in der Aula kennen, nicht automatisch aufrecht erhalten werden. Konstanter Zusammenhalt entstehe durch Austausch und gemeinsamen Projekten, Europa sei die Aufgabe jeder Generation und ein Prozess, der nie aufhören und Rahmenbedingungen benötigen würde, hieß es bei den vier Gesprächsteilnehmern. Angesprochen auf den Ausruf des europäischen Klimanotstands durch das Europaparlament meinte Born, dass das der richtige Schritt sei, aber auch konkrete Maßnahmen erfolgen müssen. „Alternativen schaffen und öffentlichen Nahverkehr fördern“, so seine Forderung. Gedik, Mannheimer Stadtrat und Student, möchte kommunale Lösungen wie Photovoltaikanlagen auf allen Schuldächern und „günstigen und schnellen ÖPNV“. „Regionale, aber auch saisonale Produkte kaufen“, sagte Schütte, der in seinem Wahlkreis im ländlichen Raum die Problematik mit Bussen und Bahnen kennen würde, aber auch den Ausbau der Radwege als wichtig betrachtet. FDP-Mann Kretschmer appelliert allgemein an das „eigene Verhalten“, das man ändern könne, um die Umwelt zu schonen. Rad und Bahn fahren, PKW meiden, erneuerbare Energie nutzen oder Fleischverzicht üben, so die Antworten der Gäste auf die Frage, was sie „persönlich für die Umwelt tun würden.“

Die Zukunft der EU bildete eine weitere Fragerunde. „Europa ist wichtig als Schutzwall gegen antifreiheitlicher Angriffe“, sagte Kretschmer, der die „Vereinigten Staaten von Europa“ dennoch nicht in den nächsten 30 Jahren erwartet. MdL Born wünscht sich eine Sozialunion, eine europäische Arbeitslosenversicherung und eine gemeinsame Umweltpolitik, aber vor allem ein „Miteinander gegen den Nationalismus“. In Europa habe man viel erreicht und es gäbe dort keinen Platz für Hetze und Spalterei. Die „traurige aktuelle Studie“ zur Bildung (Kretschmer) leitete in das nächste Thema über, bei dem auch der Bildungsföderalismus in Deutschland kritisiert wurde. Born befürwortet unter anderem eine „Bildungsgesellschaft“, in der jeder in jedem Alter kostenfreie Bildung genießen darf. Beim „offenen Mikro“ hatten die Schülerinnen und Schüler noch Gelegenheit Fragen zu stellen. Dabei interessierten vor allem der aktuelle Stand alternativer Energieformen und deren zukünftigen Anwendungsmöglichkeiten.

Zusätzliche Informationen