Bild Klimaprojekt

Projekt "Energie und Klimaschutz am ASG"

Puh, ist das heiß heute! Auch wenn Wetter und Klima natürlich nicht gleich gesetzt werden können, ist es doch sehr passend, dass der erste Teil des Projekts „Energie und Klimaschutz am Beispiel Strom“ gerade an den bisher wärmsten Tagen des Jahres am ASG stattfand. Wie schon in den vergangenen Jahren führte das ASG in Zusammenarbeit mit der KLiBA (Klimaschutz- und Energie-Beratungsagentur des Rhein-Neckar-Kreises und der Stadt Heidelberg) das Projekt mit allen Schülerinnen und Schülern der 6. Klassen durch. Eingebettet in den Unterricht des Fachs BNT (Biologie, Naturwissenschaft und Technik) fand ein Besuch von Frau Hanna Henkel und Herr Oliver Prahl, Mitarbeiter der KLiBA, an unserem Gymnasium statt.
Die BNT-Lehrerinnen und Lehrer hatten in den Unterrichtsstunden zuvor bereits das Thema „Energie“ eingeführt, so dass Frau Henkel und Herr Prahl an die bereits vorhandenen Vorkenntnisse der Schülerinnen und Schüler anknüpfen konnten. In zwei abwechslungsreichen Doppelstunden sprachen Sie mit den Schülerinnen und Schülern über die verschiedenen Energieträger sowie deren Vor- und Nachteile. Die Kinder erkannten, wie viel Energie sie für alltägliche Dinge, wie Musik hören, Haare föhnen, am Tablet spielen usw. benötigen. Dabei zeigten sich unsere Schülerinnen und Schüler sehr interessiert und kreativ. Sie stellten viele Fragen zum Thema Klimaschutz und entwickelten eigene Vorschlägen, um zu Hause und an der Schule Energie sparen zu können, wie etwa „mehr mit dem Rad fahren“, „weniger Verpackungen kaufen“ oder auch „Solarautos fahren“ und „weniger Arbeitsblätter in der Schule, dafür mehr Aufgaben aus dem Schulbuch“.
Ein besonderer Schwerpunkt wurde auf das Messen des Energieverbrauchs gelegt, indem die Schülerinnen und Schüler mit dem „Lampenkoffer“ verschiedenen Leuchtmittel (LED, klassische Glühbirne, Energiesparlampe usw.) auf ihren Energieverbrauch untersuchten und eine Leistungsmessung an elektrischen Geräten zu Hause durchführten – sowohl in eingeschaltetem Zustand als auch im Stand-by-Modus. Dabei wurde bereits eine Möglichkeit deutlich, wie man elektrische Energie sparen kann: nämlich das Gerät auszuschalten, wenn es nicht mehr genutzt wird, und nicht im Stand-by-Modus zu lassen! Denn bis weit über 100€ im Jahr kostet nach Angaben des Bundesumweltministeriums der Stand-by-Betrieb aller Elektrogeräte in einem durchschnittlichen Haushalt.
Die Bürgermeisterin von Neckarbischofsheim, Frau Tanja Grether, die dem Thema „Energie und Klimaschutz“ und dem Projekt großes Interesse entgegenbringt, ließ es sich nicht nehmen, persönlich an das Gymnasium zu kommen, um sich eine Unterrichtsstunde gemeinsam mit dem Schulleiter Harald Frommknecht anzuschauen. (Randy Eichin und Christiane Wright)

Zusätzliche Informationen