Die Geschichte des ASG

 

1852

Beginn als private Lateinschule mit 11 Schülern

1870

Umwandlung in eine Realschule, d.h., verstärkter Unterricht in den „Realien“, den Fächern wie Naturwissenschaften und modernen Fremdsprachen, die man in der Praxis der beginnenden Industrialisierung gebrauchen konnte. Die Schule hat vier Klassen.

1887

Erstmals werden Mädchen an der Schule aufgenommen.

1910

Die Gemeinde wird Schulträger, Schulleiter bleibt aber zunächst der Ortsgeistliche. Die Schule hat fünf Klassen.

1927

Sechsklassige Bürgerschule, die zum „Einjährigen“ führt.

1946

Wiedereröffnung der Schule als Realprogymnasium nach einer Pause von 13 Monaten mit zwei Lehrkräften und zwei Klassen.

1952

Hundertjähriges Jubiläum der Schule.

1962

Der Gemeinderat beschließt den Neubau eines Gymnasiums.

1966

Erster Spatenstich für das Gymnasium.

1967

Einweihung des Neubaus.

1970

Erste Reifeprüfung in Neckarbischofsheim mit 17 Abiturienten. Auf Antrag der Stadt erhält die Schule den Namen „Adolf-Schmitthenner-Gymnasium“.

1973

Das ASG wird Versuchsschule für die reformierte Oberstufe.

1999

Acht weitere Klassenzimmer für das ASG nach der Renovierung der ehemaligen Landwirtschaftsschule.

2002

Ende der Außensanierung am ASG. Erstmals werden über 800 Schüler am ASG gezählt. 150-jähriges Jubiläum der Schule.

2004

Beginn von G 8.

2007

Einführung des Musikprofils.

2008

Einrichtung des neuen NWT-Raums

2011

Einrichtung von Italienisch als dritter Fremdsprache.

2013


2017-18

Genehmigung auf Teilnahme am G9-Schulversuch


Anbau an das Hauptgebäude, neue naturwissenschaftliche Räume, Umgestaltung des Verwaltungstrakts

 2018

 Verlängerung des G9-Schulversuchs