Sportunterricht am ASG

 

Unsere Sportstätten:

 

Halle 1

Kleine Halle

Grundschulhalle

Soccer-Platz

Schwimmhalle

Freiplatz

 

Teilnahme:

  • Die Schüler sind nach §1 der Schulbesuchsverordnung verpflichtet, den Unterricht
  • regelmäßig und ordnungsgemäß zu besuchen und die Schulordnung einzuhalten.
  • Eine Befreiung vom Sportunterricht ist möglich, wenn es der Gesundheitszustand erfordert (§ 3 der Schulbesuchsverordnung). Eine schriftliche Entschuldigung ist immer vorzulegen (Fristen siehe Schulordnung des ASG).
  • Über die Anwesenheit eines Schülers, der wegen einer körperlichen Beeinträchtigung nicht aktiv am Sportunterricht teilnehmen können, entscheidet der Sportlehrer. Generell gilt sowohl für den Vormittags- wie auch für den Nachmittagsunterricht Anwesenheitspflicht.
  • Da im Sportunterricht neben konditionellen und motorischen Fähigkeiten auch theoretische Kenntnisse (Regelkunde, Methodik, Analyse von Bewegungsabläufen etc.) vermittelt werden, ist die Anwesenheit sinnvoll. Je nach dem Grad der Beeinträchtigung können kleine Assistenztätigkeiten (Schiedsrichter, Hilfestellung z.B. beim Turnen usw.) in Betracht kommen.
  • Gesundheitliche Beeinträchtigungen, die im Sportunterricht zu Problemen führen können (Allergien, Asthma u.a.), sind dem Sportlehrer von den Erziehungsberechtigten schriftlich bekannt zu geben.
  • Können Schüler wegen vergessener Sportkleidung oder unvorhergesehenen Unwohlseins nicht aktiv teilnehmen, ist im Nachhinein eine schriftliche Mitteilung der
  • Erziehungsberechtigten („Entschuldigung“) vorzulegen.
  • Dauert eine körperliche Beeinträchtigung länger als zwei Wochen, ist dem Sportlehrer in jedem Falle eine ärztliche Bescheinigung oder ein Attest vorzulegen.

 

Sportkleidung/Hygiene:

  • Schüler müssen während des Sportunterrichts funktionsgerechte und geeignete
  • Sportkleidung tragen: T-Shirt, Sporthose und funktionelle Sportschuhe; besondere
  • Sportsocken sind wünschenswert. Weitere Einzelheiten werden zu Schuljahresbeginn von dem Fachlehrer erläutert.
  • Von der aktiven Teilnahme am Unterricht darf keinerlei Gefährdung für die Schüler selbst und für andere ausgehen (Brille, Gürtel, Fingernägel, Schmuck u.a.).
  • Lange Haare sind in geeigneter Weise so zu befestigen, dass keine Behinderungen möglich sind.
  • Die Sporthalle darf von allen Schülern nur mit sauberen Hallenschuhen betreten werden.
  • Sportschuhe, die auch als Straßenschuhe benutzt werden, sind in der Halle nicht erlaubt.
  • Sportschuhe, deren Sohlen schwarze Streifen auf dem Hallenboden erzeugen, sind
  • verboten (Hallenordnung). Es ist nicht erlaubt in Socken oder barfuß Sport zu treiben.

● Sportkleidung sollte aus hygienischen Gründen im nachfolgenden Unterricht nicht

getragen werden. Die Mitnahme zumindest eines Handtuchs für die Körperpflege nach

dem Sportunterricht ist empfehlenswert.

 

Wertsachen/Schmuck:

  • Für Wertsachen übernimmt die Schule keine Haftung.
  • Die Wertsachen verbleiben während des Unterrichts in der Umkleide, welche von der Lehrkraft zu Stundenbeginn abgeschlossen wird.
  • Vor Unterrichtsbeginn sind Armbanduhren, alle Schmuckteile sowie Haarspangen
  • abzulegen (Checkliste zur Sicherheit im Sportunterricht, BAGUV, 1997).
  • Generell ist jede Art von Piercing im Sportunterricht nicht erlaubt (Erlass des MKJS vom
  • 30. September 1998, AZ IV/1-6601/249). Das Abkleben von Piercings vor dem Unterricht ist möglich.

 

Sonstiges:

  • In die Sporthalle dürfen weder Essen noch Getränke mitgebracht werden. Diese werden zu Stundenbeginn vor der Halle abgestellt.
  • Kaugummis sind zum einen unter dem Aspekt der Sicherheit, zum andern aus Gründen der Umweltverschmutzung im Sportunterricht verboten.