Schüler experimentieren 2 Kopie

Schülergruppe des ASG bei „Schüler experimentieren“ erfolgreich

Mit Salome Grote (Kl. 9c), Gerrit Knapp (Kl. 7c) und Tim Schröder (Kl. 9c) nahmen drei naturwissenschaftlich interessierte und engagierte Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums beim Wettbewerb „Schüler experimentieren“ teil – eine Premiere für das ASG. Das Forschungsprojekt „Kartieren von Brutvögeln in Neckarbischofsheim“, an dessen Bearbeitung auch Philipp Schröder (Kl. 7c) teilgenommen hatte, konnte durch die großzügige finanzielle Unterstützung der Baden-Württemberg-Stiftung realisiert werden. Betreut wurden das Projekt und die Wettbewerbsteilnahme von Dr. Rainer Drös und Dr. Randy Eichin.

Ziel des Projekts war, das Vorkommen (welche Arten), die Standorte und die Anzahl einheimischer Vogelarten im Stadtgebiet Neckarbischofsheims zu erfassen. Vorrangig ging es um die Erfassung von Arten, die im Gebiet brüten, aber auch durchziehende Vögel wurden registriert. Außerdem sollte mit dem Projekt erreicht werden, dass die Teilnehmer in naturwissenschaftliches Arbeiten eingeführt werden und dadurch eine entsprechende Förderung erhalten. 

Die erste Wettbewerbsrunde, der Regionalwettbewerb Nordbaden, wurde am 21. und 22.2.2018 in den Gebäuden der Dualen Hochschule Mannheim durchgeführt. Bei diesem jährlich stattfindenden Vorentscheid werden die besten eingereichten Projekte prämiert; die jeweiligen Siegerprojekte qualifizieren sich für den Landesentscheid (für weitere Informationen zum Wettbewerb s. die Website des Wettbewerbs „Jugend forscht“: www.jugend-forscht.de). 

Am ersten Wettbewerbstag standen der Aufbau des Wettbewerbsstands auf dem Programm; nachmittags wurde das Team – dann ohne Betreuer – von der „Jugend-forscht“-Jury aus Fachexperten aus Universität und Schule „auf Herz und Nieren“ geprüft und zu ihrem Projekt befragt. Am zweiten Tag konnten die Wettbewerbsbeiträge vom interessierten Publikum besucht werden, und nachmittags fand in feierlichem Rahmen die Preisverleihung statt. In einer spannenden Zeremonie stand schließlich fest, dass das ASG-Team für seine schöne und aufwendige Forschungsarbeit mit einem großartigen zweiten Platz in der Kategorie „Biologie“ belohnt wurde. Die drei „Jungforscher“ durften sich über Siegerurkunden, einen Geldpreis und ein einjähriges Abonnement einer naturwissenschaftlichen Fachzeitschrift freuen. Die Gruppe überlegt sich bereits, möglicherweise im kommenden Jahr wieder teilzunehmen – entweder mit diesem, dann noch weiter ausgereiften und erweiterten Projekt oder einem neuen Vorhaben.

(Text: Gerrit Knapp/Rainer Drös)

Zusätzliche Informationen